Diesmal zeigte sich in Italien die Islamophobie: Bürgermeister kritisiert Muslime, die „bekleidet“ schwimmen

0 82

Nach Informationen der italienischen Agentur ANSA sagte der Bürgermeister von Monfalcone, Cisint, der der rechtsextremen Liga-Partei angehört, in seinem offenen Brief an die muslimische Gemeinschaft folgende Worte:

„Dieses Verhalten muslimischer Ausländer, die es gewohnt sind, voll bekleidet ans Meer zu gehen, ist inakzeptabel. Diese Praxis ist eine Praxis, die diejenigen verwirrt, die im Meer baden, und untragbare Folgen für Anstand und Hygiene hat. Wer aus anderen Verhältnissen kommt als wir, ist verpflichtet, sich an die Regeln zu halten.“

Während diese Worte des Cisint im Land Kontroversen auslösten, reagierten verschiedene Parteien auf diese Aussage.

Reaktionen auf den Bürgermeister

Yasine Laframe, Vorsitzende der Union der Islamischen Gesellschaften und Organisationen Italiens (UCOII), argumentierte, dass der Bürgermeister von Monfalcone muslimischen Frauen das Baden verbieten wollte.

Laframe kritisierte Cisint und bemerkte:

„Wo können sich diese Damen wohl fühlen, ohne von ihrer Kleidung gequält zu werden? In Italien können sich Frauen kleiden, wie sie wollen, aber das ist nicht so sehr für den Koch. Ich frage den Präsidenten, ob eine Gruppe finnischer Blondinen und blauäugiger Menschen dabei ist Kommen Sie und baden Sie in Monfalcone beim Tauchen, das wäre guter Anstand. Anna Maria Cisint hat offensichtlich ein Problem mit der Anwesenheit von Muslimen in Monfalcone, aber sie darf nicht vergessen, dass jeder, auch Muslime, eine institutionelle Rolle hat, zu der auch das Amt des Bürgermeisters gehört Muslimische Frauen gehen nicht in ihrer Kleidung schwimmen, sie gehen nicht in Badeanzügen schwimmen, die aus einem einzigartigen Material bestehen. Sie tragen Hijab-Badeanzüge.

Der Bürgermeister der Insel Ischia, einer der Touristenattraktionen Italiens, Enzo Ferrandino, sagte auch, er schließe sich nicht dem Bürgermeister von Monfalcone Cisint an: „

Ich finde, am Meer muss man tolerant sein. Wenn die guten Sitten respektiert werden, kann jeder schwimmen, wie er möchte. Ehrlich gesagt sehe ich nichts Falsches daran, in Kleidung zu schwimmen. Vor zwei Generationen hat meine Großmutter das auch getan. Ich verbiete ihm nicht, bekleidet die Gewässer von Ischia zu betreten.

“ er verwendete.

Jamil Sadegholvaad, Bürgermeister der Stadt Rimini, die für ihre Strände bekannt ist, sagte, Cisints Aussage scheine keine „gute Idee“ zu sein und er glaube, dass jeder das Meer genießen sollte, wenn er sich am wohlsten fühle.

Neuanfang

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Accept Read More