Die Bankenkrise hat auch auf Deutschland übergegriffen: Die Aktien der Deutschen Bank fallen weiter stark

0 67

Als der Stress im Bankensystem nach der jüngsten Zinserhöhung der US-Notenbank Fed weiter zunahm, fiel die Aktie der Deutschen Bank auf 8,5 Euro und verlor mit dem Prestige von 12:45 Uhr ITS heute 9 %. Die Aktien beendeten den Tag gestern mit einem Minus von 3,2 %. Damit hat die Aktie der Bank in den letzten drei Tagen rund 13 % verloren.

Die Anleihe-CDS-Kosten der Bank stiegen in den letzten drei Tagen um etwa 35 % auf 190 Punkte, während sich der Aktienkurs einem Fünfmonatstief näherte.

Die Entwicklungen bei der Schweizer Bank Credit Suisse und der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (SVB) und der Signature Bank in den Vereinigten Staaten verstärkten die Besorgnis über die Gesundheit des globalen Bankensektors, da diese Besorgnisse die europäischen Banken seit dem 17. März unter Druck gesetzt hatten.

In Europa ist der Stoxx 600 Banking Index seit dem 15. März um fast 10 % gefallen

Als die Glaubwürdigkeitskrise der Schweizer Bank Credit Suisse Schockwellen durch die globalen Finanzmärkte schickte, kündigte UBS am 19. März an, dass sie die Credit Suisse für 3 Milliarden Franken kaufen würde, mit staatlicher Unterstützung und von der Zentralbank für bis zu 260 Milliarden Dollar.

Die Banken in Europa gerieten nach der AT1-Anleihe, einem kapitalähnlichen Schuldtitel mit einem Nennwert von 16 Milliarden Franken (17,3 Milliarden US-Dollar), unter dem zwischen UBS und Credit Suisse vermittelten Deal unter Druck.

Die Rettung der Credit Suisse verursachte Volatilität an den europäischen Märkten, wobei die Kurse von Bankanleihen unter Druck standen.

Während AT1-Anleihen in Europa aufgelegt wurden, um die Schocks zusammenbrechender Banken nach der globalen Finanzkrise 2008 abzufedern, sollten die oben genannten Anleihen Banken in Krisenzeiten einen zusätzlichen Puffer bieten.

Die Größe des AT1-Anleihemarktes in Europa beläuft sich bekanntermaßen auf rund 250 Milliarden Euro.

Bisher wurden AT1-Anleihen in Europa nur einmal auslaufen gelassen. Es wurde 2017 verschrottet, als die spanische Banco de Santander den bankrotten Rivalen Banco Popular für 1 Euro aufkaufte.

Neuanfang

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Accept Read More