Die Stromkrise in Deutschland traf auch den Autoriesen: Sie schnitten Heizkörper ab und verteilten Mäntel

0 33

In Deutschland, einem der am stärksten von der Stromkrise betroffenen Länder in Europa, suchen Unternehmen nach Wegen, die Stromkrise zu überwinden.

Während viele Unternehmen in diesem Zusammenhang „kreative Lösungen“ gefunden haben, hat Volkswagen, einer der größten Automobilhersteller der Welt, auch erhebliche Kosteneinsparungsmaßnahmen ergriffen. Der Autoriese, der die Kühler abschaltete, verteilte dicke Schichten an alle in der Produktion.

DICKES KLEID

Alle Mitarbeiter der Gangs verrichten ihre Arbeit in schwerer Kleidung. Während Unternehmen, die Vorsorge treffen, die Verwendung von heißem Wasser generell verbieten, hat der Logistikriese Jungheinrich auch Mäntel an seine Mitarbeiter verteilt.

Jungheinrich verteilte Mäntel an Mitarbeiter wie Volkswagen, beschloss, eines seiner Bürogebäude für die Winterzeit komplett zu schließen, während der Baustoffriese Heidelberg die Produktion aufgrund niedriger Kosten auf das Wochenende verlagerte. Riesige Organisationen wie Eon, VW und Merck haben spezielle Energiespareinheiten geschaffen.

DIE POLIZEI WIRD AUCH KOSTENLOS SEIN

Die mit maximal 19 Grad prognostizierte Temperatur wurde laut Beschluss der Regierung bei der Berliner Polizei auf 17 Grad gesenkt. Während die Mitarbeiter im Sicherheitsgebäude demnach bei 17 Grad arbeiten, liegt die zu erwartende Temperatur für das Sicherheitspersonal im Schwerlasteinsatz bei nur 12 Grad.

DIE VERWENDUNG VON HEISSEM WASSER IM BÜRO IST VERBOTEN

Energiekosten zwingen deutsche Unternehmen zum Sparen. Um hohe Strom- und Erdgasrechnungen zu vermeiden, tragen Arbeiter wie im Jungheinrich-Werk bei Kälte Jacken, heißes Wasser ist in den Büros verboten.

Der berühmte Autoriese Volkswagen verteilte nach dem Abstellen der Heizkörper dicke Mäntel an seine Mitarbeiter. Fabrikmitarbeiter sind mit diesen Mänteln auf einer Mission.

Neuanfang

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Accept Read More