Israel hat in Gaza ein Massaker begangen: Kindermörder

0 45

Israel hat erst gestern Gaza angegriffen, das seit einiger Zeit belagert wird und wo eine Weile Stille herrscht. Bei dem Überfall kamen 10 Menschen ums Leben und 55 Menschen wurden verletzt. Die Spannungen, die mit der Festnahme eines Anführers des Islamischen Dschihad in Dschenin im Westjordanland am 1. August begannen, weiteten sich schnell auf Gaza aus. Bei dem räuberischen Angriff am Nachmittag wurden auch ein fünfjähriges Mädchen und eine der führenden Persönlichkeiten der islamischen Dschihad-Bewegung, Teysir al-Jaberi, getötet. In Szenen, die in sozialen Medien geteilt wurden, wurden einige Orte in Gaza, einschließlich ziviler Siedlungen, als absichtlich angesehen und Rauch stieg aus Gebäuden auf.

Auch ein 5-jähriges Mädchen kam bei dem israelischen Angriff ums Leben… Der Vater des kleinen Mädchens umarmte den leblosen Körper seines Kindes und vergoss Tränen.

SIE HABEN DIE FÜHRUNG DES JIHAD ÜBERNOMMEN

In einer schriftlichen Erklärung des israelischen Armeesprechers hieß es, dass „die Armee Gaza angesichts der Drohungen der islamischen Dschihad-Bewegung im Gazastreifen als Teil der Operation namens „Dawn“ angegriffen hat“. In der Erklärung der Armee wurde behauptet, dass Jaberi und 10 Aktivisten des Islamischen Dschihad, die ihn begleiteten, gezielt angegriffen wurden, als sie sich auf einen Angriff vorbereiteten. In der Erklärung heißt es auch, dass an der israelischen Front in einem Gebiet, das sich bis zu 80 Kilometer um den Gazastreifen erstreckt, eine „besondere Situation“ ausgerufen worden sei. In einer gemeinsamen Erklärung der israelischen Regierung im Namen von Premierminister Yair Lapid und Verteidigungsminister Benny Gantz wurde erklärt, dass der Zweck der vom Militär in Zusammenarbeit mit Geheimdiensteinheiten durchgeführten Operation „darin besteht, eine konkrete Bedrohung zu beseitigen, insbesondere gegen israelische Bürger, die im Gazastreifen leben.“
Der Sprecher der Islamischen Dschihad-Bewegung, Davud Shihab, sagte gegenüber Al-Jazeera TV, dass Teysir al-Jaberi, eine der führenden Persönlichkeiten der Bewegung, während der israelischen Offensive gegen Gaza getötet wurde. Am Abend fand Al-Jaberis Totengebet statt. Die 4 Menschen, die bei der Offensive getötet wurden, wurden gestern beerdigt.
10 Tote 55 Verletzte

RACHE-ERKLÄRUNGEN FÜR DEN PALÄSTINENSISCHEN WIDERSTAND

Als Reaktion auf die israelischen Angriffe auf Gaza wurden am Abend mehr als 100 Raketen aus Gaza auf die israelische Seite abgefeuert, als in israelischen Städten, insbesondere in Tel Aviv, Sirenen ertönten. Widerstandsbewegungen haben auch Racheerklärungen abgegeben. Ziyad en-Nahhale, Generalsekretär der Islamischen Dschihad-Bewegung, sagte: „Es gibt keine roten Linien zum Angriff und Tel Aviv wird von Widerstandsraketen angegriffen.“ Nahhale sagte: „Wir werden den Feind bekriegen. Israel wird für diesen Zustrom bezahlen“, sagte er. In der im Namen der Hamas-Bewegung abgegebenen Erklärung hieß es, Israel habe ein neues Verbrechen begangen. Hamas-Sprecher Fevzi Berhum sagte: „Der palästinensische Widerstand hat sich mit all seinen Zweigen und militärischen Gruppen für diesen Krieg zusammengeschlossen und wird sich mit aller Kraft zu Wort melden. „Der palästinensische Widerstand wird unser Volk mit allem verteidigen, was er hat, und den israelischen Besatzer besiegen, wie er es in allen Kriegen getan hat“, sagte er.

Der bewaffnete Flügel des Islamischen Dschihad gab bekannt, dass über Nacht mehr als 100 Raketen in Richtung Tel Aviv abgefeuert worden seien.

Die Spannungen begannen im Westjordanland

Israelische Soldaten haben am Montag in der besetzten Stadt Jenin im Westjordanland den Anführer der Bewegung des Islamischen Dschihad, Bessam Saadi, verwundet und festgenommen, und ein Palästinenser starb bei dem Zusammenstoß. Nach Saadis Inhaftierung erhöhte die israelische Armee die Alarmstufe rund um den blockierten Gazastreifen in Erwartung möglicher Repressalien. Armeeeinheiten sperrten die Hauptstraßen, die jüdische Siedlungen rund um den Gazastreifen verbinden, und ließen Dutzende von Drohnen über Gaza fliegen. In den letzten 4 Tagen wurden auch das Grenztor Beit Hanun (Erez) und das Grenztor Kerem Ebu Salim im Norden des Gazastreifens geschlossen gehalten.

25.000 Soldaten zum Dienst gerufen

Israel Die israelische Armee gab bekannt, dass im Rahmen ihres Angriffs auf den Gazastreifen ein „Oberkommandoraum“ eingerichtet und rund 25.000 Reservesoldaten zum Dienst einberufen worden seien. Es wird berichtet, dass das Verteidigungsministerium die Entscheidung über die Einberufung von Reservisten umfassend gebilligt hat. Verteidigungsminister Benny Gantz befahl der Armee, etwa 25.000 Reservisten aus verschiedenen Einheiten einzuberufen.

Neuanfang

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Accept Read More